Skip to content
Archiv der Artikel die mit reality-tv getagged sind.

Heiß und fettig: Big Brother in der Frittenbude

Quelle: Kabel Eins

Quelle: Kabel Eins

Eigentlich müssten sämtliche Reality-TV-Formate bereits ausprobiert worden sein, denkt sich der deutsche Fernsehzuschauer – doch er hat nicht mit Kabel Eins gerechnet. Ab dem 29. September kombiniert der Sender das Beste aus “Big Brother” und “Dittsche“: Rund um die Uhr wird der Alltag in einer Magdeburger Pommesbude dokumentiert. Am späten Nachmittag werden Zusammenfassungen der Tageshighlights dann im TV zu sehen sein (siehe Pressemitteilung).

Livestream im Internet: “Abenteuer Alltag”

Abenteuer Alltag – Imbiss live” heißt die Sendung, von der es vorerst nur zehn halbstündige Ausgaben geben soll. Ein Livestream im Internet sorgt schon jetzt für die 24-stündige Fast-Food-Dröhnung. Acht Kameras fangen die Budenrealität ungeschnitten ein. “Hier ist immer Leben in der Bude!”, ließ man vorab verlauten. Das Konzept stammt vom earth television network, jener Firma, die sich mit “Earth TV” einen Namen gemacht hat und sich bestens mit unkommentiertem Live-Streaming auskennt.

Quelle: WordRidden, flickr.com

Quelle: WordRidden, flickr.com

Die Idee ist nicht neu – schließlich gilt die deutsche Imbissbude als gesellschaftlicher Treffpunkt, wo über Klassengrenzen hinaus schnabuliert werden darf. Die Frittenbude ist der Kummerkasten für das Proletariat und letzter Rückzugsort für Alltagshelden, die nur mal schnell “was in Magen” brauchen. Die Currywurst hat Tradition, ist ein Identifikationsobjekt für den Ruhrpott und Symbol deutscher Bodenständigkeit – sie fasziniert, die Wurst. Seit neuestem dreht man sogar Filme über deren nachkriegszeitliche Bedeutung – im Kino gibt es demnächst “Die Entdeckung der Currywurst” zu sehen.

Erster Eindruck: Fettig schon – aber heiß?

Heißhungrig mache ich den Schnelltest und klinke mich in den Livestream ein. Die Ladezeiten sind passabel und schon sehe ich zwei hübsche Aushilfen, die sich im Thekenbereich unterhalten. “Wir sollen nicht über interne Sachen reden”, sagt die eine zur anderen. “Was meinst du denn?” Dann wird getuschelt – leider kann ich nicht verstehen, um welche Interna es geht. Im Moment jedenfalls ist wenig los. Die Arbeitskräfte wirken nervös und überengagiert – ganz schön aufregend, wenn man die ganze Zeit gefilmt wird. “Müssen wir noch neuen Kartoffelsalat machen?”, will die eine das peinliche Schweigen brechen. Normalerweise würden sich die Damen wahrscheinlich über pikante private Dinge oder die neuesten Gerüchte aus dem Freundeskreis unterhalten – ab heute ist damit leider Schluss. “Ne, da ist noch genug von gestern da.”

"Das wahre Budenleben": Zwei Kundinnen warten auf ihre Currywurst. Quelle: Kabel Eins

"Das wahre Budenleben": Zwei Kundinnen warten auf ihre Currywurst. Quelle: Kabel Eins

Wie im echten Leben: Ernüchternd eintönig

Dann aber tut sich was. Jemand betritt die Bude. Es ist: ein Kunde! Er bestellt was – wie im echten Leben. Es brutzelt der Grill, das heiße Fett gerät in Wallung. Pommes werden verladen. Es quietscht ölig, als die Bedienung “Ketchup und Mayo” durch den Spender zwängt – mjam, guten Appetit. Dann kehrt wieder Ruhe ein – und die Außenkamera zeigt breitschultrige Männer vor der Bude, die an Stehtischen sich die Pommes einverleiben. Echt Alltag. Ein Martinshorn platzt in die gefräßige Stille.

Hier darf man den Menschen beim Essen zuschauen. Nach der fünften Portion Currywurst wird mir langsam “flau”, wie Herbert Grönemeyer in seiner Ode an die Wurst gesungen hat. Es passiert nichts Neues, das Fett brutzelt, der Ketchup-Spender quietscht. Ein Liebespaar füttert sich gegenseitig – wie niedlich. Ich wünsche mir Dittsche im Bademantel, der um die Ecke geschlurft kommt und derbe Sprüche ablässt, über die man wenigstens noch schmunzeln könnte – aber er kommt nicht.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

“Mein neuer Freund” reloaded: Christian Ulmen ist zurück!

Mehr als drei Jahre nach seiner Kult-Comedyserie “Mein neuer Freund” hat Christian Ulmen nun endlich nachgelegt: Am kommenden Freitag präsentiert er neue Folgen, in denen er diesmal unter anderem als peinliches Ekelpaket “Knut” die Einwohner der bayerischen Provinz zur Weißglut bringt. Die Sendung wird, schrieb der Schauspieler heute in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, nur im Internet auf der Website ulmen.tv zu sehen sein – der erste Trailer dürfte Ulmen-Fans bereits erfreuen.

Ulmens Reality-Comedy machte vor drei Jahren allerdings zunächst negative Schlagzeilen: Nach nur einer Folge ließ ProSieben die Sendung vorläufig absetzen, ehe die Initiatoren mit einer Petition das Format wieder ins Programm hievten – das war so außergewöhnlich, dass die Sendung sich immer mehr Zuschauern erfreute.

Fremdschämen und Nerventortur: Ulmen war gnadenlos

Christian Ulmen. Foto: PromiPranger.de

Christian Ulmen. Foto: PromiPranger.de

Was die Zuschauer da genüsslich ertragen mussten, war Fremdschämen nonstop: Ulmen verbrachte ein Wochenende mit ahnungslosen Gastgebern, denen er 10.000 Euro Belohnung versprach, wenn sie in dieser Zeit mitspielten und behaupteten, der Charakter sei ihr neuer Freund. Ob asozial, dümmlich, arrogant oder einfach nur unerträglich: Ulmen spielte Zeitgenossen, mit denen niemand auch nur eine Sekunde Lebenszeit freiwillig verbracht hätte. Mit grausamer Disziplin und absolut unbestechlich traktierte er seine Gastgeber dermaßen, dass die nicht selten vorzeitig aufgaben und die Nerventortur beendeten. Ulmen zeigte ein im Fernsehen nie da gewesenes Talent zur peinlichen Spontan-Inszenierung und bewies somit, dass er ein Ausnahmetalent unter den deutschen Schauspielern ist.

Unvergessen ist beispielsweise Ulmens Auftritt als tuntiger Therapeut Veith, der seinem Opfer Andre das Wochenende zur Hölle macht: Andres bester Freundin attestiert er “schöne Brüste”, die strammen Mannschaftskollegen vom Fußball wundern sich über einen hysterisch hüpfenden Cheerleader am Spielfeldrand. Schließlich kaufen Freunde und Familie dem armen Andre sogar das unter Tränen vorgetragene Bekenntnis zur Homosexualität ab (“Ist ja nicht schlimm, es ändert sich ja nichts…”). Das war ganz großes Reality-Fernsehen.

Man darf gespannt sein: Ulmen präsentiert neue Peinlichkeiten im Internet.

Man darf gespannt sein: Ulmen präsentiert neue Peinlichkeiten im Internet.

Knut Hansen wird enttarnt – und recherchiert Schockierendes

Und das Format schrie förmlich nach einer Fortsetzung, denn die acht Folgen waren viel zu wenig (mittlerweile auch auf DVD erschienen). Die Erwartungen an die neuen Internet-Produktionen sind entsprechend hoch – doch die ersten Schilderungen Ulmens geben Anlass zur Vorfreude. So kündigt Ulmen eine perfide Doppelrolle als Knut und als Ulmen an, denn Hotelangestellte gaben “Knut Hasen” bei Google ein und entlarvten dessen wahre Identität, ohne dadurch jedoch die Dreharbeiten zu gefährden. Und was Knut Hansen bei Weizenbier über die ausländer- und schwulenfeindlichen Ansichten des damaligen Chamerau-Bürgermeisters Frieder Herold herausfand, ist hochbrisant – selbst an erzkonservativen CSU-Verhältnissen gemessen.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

  • wunschliste.de – Christian Ulmen: “Mein neuer Freund”-Spin-Off – Web-Show mit den beliebtesten Charakteren (23. August 2008)
  • MySpass – Komplette Folgen der Serie als Video
  • Comedy Central – Die Folgen als Kurzversion