Skip to content
Archiv der Artikel die mit männer getagged sind.

Anhand konkreter Zahlen: Führende deutsche Online-Redaktionen haben eine miserable Frauenquote

Vielleicht ist es ja einfach so, dass Frauen ungern ihren Klarnamen über die eigenen Artikel setzen – sie benutzen lieber ihr Kürzel. Vielleicht recherchieren sie enorm akribisch, schreiben entsprechend selten und sahnen später die dicken Preise ab. Oder sie schreiben für ganz viele Medien gleichzeitig, streuen ihre Artikel über unzählige Publikationen und tauchen deshalb seltener auf den einzelnen Online-Portalen auf. Vielleicht schreiben sie nur jämmerliche Meldungen, sind in den Redaktionen vornehmlich mit Redigiertätigkeiten oder Kaffee-Kochen beauftragt – eine wenig erquickliche Vorstellung.

Vielleicht muss man aber einfach sagen, dass in führenden deutschen Redaktionen erschreckend wenig auf die Frauenquote geachtet wird. Anhand einer ansatzweise vollständigen Erfassung von Autoren-Nennungen auf vielen deutschen Nachrichtenwebsites kann ich das untermauern.

Wusste ich anfangs noch nicht so recht, was ich mit meinem Journalisten-Aggregator The Newsroom List anfangen sollte, entpuppt sich der fleißige Artikel-Auswerter inzwischen als brauchbares Tool, um generelle Trends und handfeste Zahlen über deutsche Online-JournalistInnen zu ermitteln. Die nächtelange Programmierarbeit hat sich also gelohnt – seit Oktober 2010 sind nun viele Tausend Datensätze zusammengekommen.

Zur Erhebungsmethode

Mein Aggregator arbeitet im Prinzip recht simpel: Er crawlt ausgewählte Nachrichtenangebote und wertet dabei die Autorenzeilen der Artikel aus. Irgendwann soll daraus eine Bachelorarbeit werden. Für die vorliegende Auswertung habe ich nur jene AutorInnen berücksichtigt, deren Profil bereits freigeschaltet, zuvor manuell geprüft wurde. Außerdem fließen nur jene AutorInnen in die Bewertung mit ein, zu denen mindestens fünf Artikel mit Klarnamen-Nennung vorliegen – also berücksichtige ich nur regelmäßige SchreiberInnen, die diese Mindestmarke überschritten haben. Artikel mit reiner Kürzel-Nennung werden ignoriert.

In die Bewertung fließen zudem nach Möglichkeit nur Artikel aus Ressorts ein, die als redaktionell/journalistisch gelten. Ausschließlich auf Werbung oder Drittinhalten basierende Ressorts fließen nicht ein. Der Erhebungszeitraum ist je nach Medium unterschiedlich, da die Portale nach und nach in den Aggregator integriert wurden – er liegt zwischen Mitte Oktober 2010 und dem heutigen Tag, beträgt in der konkreten Auswahl aber mindestens zehn Wochen.

Dies alles als wissenschaftlich belastbar zu bezeichnen, wäre falsch – eine absolut lückenlose Erfassung ist schon rein technisch nicht möglich. Auch die Autorenerkennung ist nicht perfekt, aber dennoch in den allermeisten Fällen völlig zutreffend.

Die Ergebnisse: FAZ.net ist mit 77 Prozent am männlichsten

Bei aller Vorsicht, mit der die Ergebnisse zu genießen sind, das Erschreckende vorab: Unter den zwölf ausgewählten Nachrichtenportalen, darunter überregional, regional sowie primär lokal ausgerichtete, findet sich nirgends eine einigermaßen ausgeglichene Geschlechterquote. Lediglich die Lokalnachrichten von DerWesten.de können eine mäßige Frauenquote von 44 Prozent (422 regelmäßige Autorinnen) ausweisen – dort fließen bislang aber wirklich nur die Artikel aus den Lokalredaktionen ein. Den schlechtesten Frauenanteil insgesamt erreicht das Portal FAZ.net mit nur 23 Prozent weiblichen Autorinnen. Auch Spiegel Online (26 Prozent) und Zeit Online (28 Prozent) haben offensichtlich ein Frauen-Quotenproblem.

Man kann es nun drehen und wenden, man kann diesen aggregierten Zahlen als unzuverlässig abtun. Allerdings bezweifle ich, dass deutsche Redaktionen in einer wissenschaftlich fundierten Vollerhebung wesentlich besser abschneiden würden. So deckt sich etwa meine ermittelte Quote von Spiegel Online auffällig genau mit einer internen Erhebung der Hamburger Print-Redaktion von Januar 2011 (siehe auch Zapp-Beitrag): Die Redaktion ermittelte 28 Prozent Frauenquote, mein Aggregator spuckt 26 Prozent aus – für die Nachrichten-Website wohlgemerkt.

Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ich die AutorInnen weiterer Online-Portale in der Newsroom List freigeschaltet habe, bietet sich etwa die Untersuchung von Bild.de und taz.de an – ob sich hier wohl besonders krasse Unterschiede finden lassen?

Sollten die jeweiligen Redaktionen an den nun erhobenen Zahlen Zweifel hegen, rufe ich zu Widerspruch auf. Allerdings müsst ihr mir dann schwarz auf weiß darlegen, dass es in eurem Haus in Sachen Frauenquote doch gar nicht so schlecht aussieht. Oder ihr erklärt mir, warum eure Journalistinnen ihre Online-Texte lieber mit Kürzel als mit Klarnamen versehen.

Zum Weiterlesen: Medium Magazin – An der Qualität liegt es nicht (2007)