Skip to content
Archiv der Artikel die mit krieg getagged sind.

Kaukasus-Krieg: Amateur-Reporter an vorderster Front

Während die Situation in Südossetien weiter eskaliert, kursieren im Internet erste Amateurvideos aus der Region. Anhand der georgisch-russischen Krise zeigt sich wieder einmal: Zwar erzeugen die vermeintlich authentischen, unzensierten Filmdokumente viel Aufmerksamkeit. Aber deren Echtheit lässt sich am Bildschirm nicht überprüfen, und die Quellenlage ist häufig unsicher.

Umstrittenes Portal zeigt die ganze Wahrheit – wenn sie nicht gefälscht ist

Das Videoportal LiveLeak ist führend in der Veröffentlichung von unzensiertem, teils schockierendem und daher häufig umstrittenem Videomaterial. LiveLeak publizierte unter anderem das heimlich gedrehte Video von der Hinrichtung Saddam Husseins, das laut LiveLeak-Statistiken bis jetzt fast 7 Millionen Mal aufgerufen worden ist. In Deutschland war ein LiveLeak-Video in der Tagesschau zu sehen, nachdem ein Amateurfilmer zufällig den gefährlichen Landeanflug einer Lufthansa-Maschine am Hamburger Flughafen eingefangen hatte.

Heftige Gefechte vor der Hand-Kamera

So sehen wir im Folgenden ein Video aus Rohmaterial, das mehrere Soldaten mit osteuropäischem Akzent während eines offenkundigen Kampfeinsatzes zeigt. Quellen sind keine angegeben, lediglich der Titel (“Raw Video : Georgia And S. Ossetia Exchange RPG And Gunfire, 6 Wounded”) enthält Informationen: Anscheinend handelt es sich bei den Kampfparteien um südossetische und georgische Truppen, die mittelschwere Munition einsetzen. Sechs Menschen sollen dabei verletzt worden sein. Der anschließende Beschreibungstext ist identisch mit Auszügen aus einem Artikel des russischen Nachrichtenportals RussiaToday und liefert keine Informationen zur speziellen Situation. Achtung: Das Video enthält Kriegsszenen und sollte nicht von Minderjährigen oder empfindlichen Personen geschaut werden!

Ob die Aufnahmen aktuell und authentisch sind, weiß niemand. Einer der kommentierenden User fragt sich, ob das Feuer aus den Gewehrmündungen echt sei (“Anybody else think that the muzzle flashes looked faked? Maybe because of the poor quality.”).

Nächtlicher Beschuss: Mutmaßliches Beweismaterial

In einem weiteren Video (gepostet am 7. August nach dem ersten Video) sind Gefechtsgeräusche bei Nacht zu hören. Die anschließenden Aufnahmen am Tag dokumentieren vermutlich die Auswirkungen von Kampfhandlungen. Auch hier lassen sich dem Beschreibungstext keine spezifischen Informationen entnehmen – er scheint von einer Nachrichtenagentur zu stammen, denn etliche Internet-Newsdienste enthalten den Text. Auch der Titel (“Abkhazia To Open Up Second Front.” – “In Abchasien droht eine neue Front zu entstehen.”) bleibt sehr vage.

Bilder vom Kriegsschauplatz

Material von kämpfenden, vermeintlichen russischen Truppen ist im dritten Video, veröffentlicht am gestrigen Tag zu sehen: Der Text berichtet von einer Großoffensive der Russen, die die südossetischen Separatisten unterstützen. Auch sollen nordossetische Freiwillige unter den Einheiten sein: “Rocket launchers from a Russian unit 58 assist South Ossetia plus a detachment of cossacks with over 300 volunteers from North Ossetia including other regions in the fight against Georgia”. Die ersten Bilder zeigen den Absturz eines georgischen Kampfflugzeugs (“Raw : Remnants Of Georgian Fighter Plane Fall From The Sky.”). Achtung: Das Video enthält Kriegsszenen und sollte nicht von Minderjährigen oder empfindlichen Personen geschaut werden!

Ebenfalls gestern wurden die folgenden, beeindruckend authentisch wirkenden Aufnahmen gepostet, die laut Beschreibung den Einmarsch russischer Truppen in die Region zeigen. Sie wurden in einem fahrenden Auto gemacht.

Georgien: Jubelnde Menschen für den Frieden

Eine Menschenkette für den Frieden ist im folgenden Video dokumentiert (“Thousands of Georgian people”). Die Aufnahmen stammen laut Beschreibung von gestern Abend und wurden im Zentrum der georgischen Hauptstadt Tiflis gemacht.

Aktuelle Berichte aus der Region

Bemerkenswert ist zuletzt auch die wenige Stunden alte, propagandistisch wirkende Stellungnahme des südossetischen Nachrichtenportals “Cominf.org”: Dort ist die Rede von einem “Völkermord an den Osseten”. Ein weiterer Link, den ich über Google gefunden habe, führt zum Blogpost eines Freiwilligen des US-amerikanischen Friedenskorps. Der Autor schreibt, er habe Georgien vor zwei Tagen verlassen und befinde sich sicher im Nachbarland Türkei: “I have every confidence that Peace Corps will take care of its volunteers; for me, I am safe in Turkey. We can only hope and pray that this violence does not spread further and threaten the progress for which my friends in Georgia have worked so hard.”

Mehr zu diesem Thema im Internet:

  • FOCUS Online – LiveLeak: Videoportal für alles Extreme
  • Stuttgarter Zeitung online – Videoportale im Netz: Liveleak zeigt alles
  • Sven goes to War: Mit 20 nach Afghanistan

    Vorabbemerkung: Nach angeblichen Hinweisen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) stellt der Inhalt dieses Artikels eine Gefährdung für den beschriebenen Soldaten dar. Deshalb hat er gebeten, einige Stellen unkenntlich zu machen, die seine militärische Aufgabe in Afghanistan betreffen. Das erste Foto habe ich ausgetauscht, die zweite Grafik verändert. Die nachträglich gelöschten Stellen habe ich durch “*****” ersetzt.

    Update 19.10.2008: Der MAD ist immer noch nicht zufrieden. Da man es in Köln offensichtlich nicht für nötig hält, mit dem Autor des Artikels Kontakt aufzunehmen (trotz mehrmaliger Anfrage meinerseits), habe ich jetzt die Identität des Soldaten vollständig unkenntlich gemacht. Der Name ist frei erfunden, der Wohnort weiter gefasst.

    Quelle: lukajani, STOCKXPERT

    Quelle: lukajani, STOCKXPERT

    Mein früherer Schulkamerad Sven fliegt morgen ins Ausland. 2007 hat er das Abitur gemacht, danach ist er zum Bund gegangen. Schließlich gefiel es ihm da so gut, dass er geblieben ist. Ab morgen ist er im Einsatz – morgen geht sein Flieger nach Afghanistan. Stationiert in Feyzabad, ***** Einsatzkontingent ISAF, als *****.

    “ich müsste euch töten, wenn ich es verrate”

    Feyzabad liegt mehr als 5000 Kilometer entfernt von Rheine, wo er bislang gewohnt hat. Die Bundeswehr ist im Norden Afghanistans mit insgesamt rund 3000 Soldaten vertreten, die unter dem Mandat der ISAF im Einsatz sind. Im StudiVZ gibt Sven nur spärliche Auskünfte über seine militärischen Aufgaben – unter “Art des Jobs” hat er “Troubleshooter” angegeben. Und bei “Was er da macht” steht: “naja ich müsste euch töten, wenn ich es verrate.”

    Gefährlicher Einsatz

    Von einem “Krieg” zu sprechen, wäre übertrieben. Fest steht aber: Sven begibt sich in Gefahr. Denn die Bundeswehr gerät in Afghanistan zunehmend unter Druck – erst gestern wurden drei Bundeswehr-Soldaten bei einem Selbstmordattentat der Taliban verletzt. In der Woche zuvor war es zu Angriffen auf deutsche Truppen gekommen. Die Zeiten, in denen sich die deutsche ISAF-Truppe relativ sicher durch das bergige Land bewegen konnte, sind längst vorbei und das Risiko von unerwarteten Attacken nimmt zu.


    Größere Kartenansicht
    Einsatzgebiet: Im Norden des Landes liegt der Bundeswehr-Stützpunkt Feyzabad.

    Für mich wäre es unvorstellbar, in solche eine unsichere Region zu gehen, noch dazu als Soldat. Es ist ein seltsam beunruhigendes Gefühl, dass jemand aus dem nahen Bekanntenkreis dazu bereit ist. In den Nachrichten liest man von “Truppenkontingenten” – in Wahrheit sind es doch echte Menschen. Sven hat immer wieder gesagt, dass er unbedingt in den Einsatz will. Er hat in der Bundeswehr wohl etwas gefunden, das ihm Spaß macht. Mit großem Eifer hat er schon in der Schule vom Bund geredet – jetzt kommt der Ernstfall.

    Vom Rebell zum dienenden Soldaten

    Seltsam war das, weil er bis dahin einen unangepassten Eindruck machte. Er rannte mit Che-Guevara-T-Shirts rum und zeigte wenig Interesse an militärisch-ordentlicher Disziplin. Er war der Letzte, der einem Konflikt mit Lehrern oder anderen Vorgesetzten aus dem Weg gegangen wäre. Nach der Schule hatte er dann ein Ziel, das immer konkreter wurde: Erst die Grundausbildung, dann die Ausbildung zum *****. Schließlich: Nach Afghanistan.

    Soldaten-Symbolik: Nico hat das "Wappen" seines Kontingents in einer StudiVZ-Fotogalerie veröffentlicht.

    Soldaten-Symbolik: Sven hat das "Wappen" seines Kontingents in einer StudiVZ-Fotogalerie veröffentlicht.

    Man macht sich Sorgen. Man kennt die Bilder aus der Tagesschau, wenn irgendwo wieder etwas in Afghanistan passiert ist. Aber jetzt ist es beschlossene Sache – morgen geht’s los. Also Sven: Alles Gute, pass auf dich auf – und komm gesund wieder nach Hause!

    Mehr zu diesem Thema im Internet:

  • Spiegel Online – Übersicht Afghanistan: Krieg gegen die Taliban
  • Exilliteratur deutscher Autorinnen und Autoren (1933 bis 1945)

    Dieses in etwa einstündige Referat befasst sich mit der deutschen Exilliteratur während des Nationalsozialismus. Zunächst wird erklärt, wie es zum Phänomen der Emigrantenliteratur kam, unter welchen Bedingungen die deutschen Exilautoren im Ausland lebten und wo die geografischen Zentren des exilliterarischen Schaffens lagen. Anschließend wird auf die Formen, Themen und Motive der deutschen Exilliteratur zwischen 1933 und 1945 eingegangen.
    Zudem bietet ein Handzettel eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen (als PDF-Datei verfügbar).
    Weiterlesen ‘Exilliteratur deutscher Autorinnen und Autoren (1933 bis 1945)’ »

    Die “Luftschlacht” gegen Großbritannien

    Dieser kurze Vortrag befasst sich mit der so genannten Luftschlacht um England, die 1940 und 1941 stattfand und aus groß angelegten Angriffen der deutschen Luftwaffe gegen Großbritannien bestand. Es werden zunächst die militärischen Pläne der nationalsozialistischen Regierung erläutert. Es folgt eine Beschreibung der Kampfhandlungen sowie den Konsequenzen für das britische Militär und die Zivilbevölkerung. Weiterlesen ‘Die “Luftschlacht” gegen Großbritannien’ »