Skip to content
Archiv der Artikel die mit berichterstattung getagged sind.

Zapp gegen Zossen: Ein Bashing-Duell der Extraklasse – und die MAZ entlässt Redakteur mit Stasi-Vergangenheit

Entlassen: Redakteur Manfred Mohr, hier mit dem ARD-Korrespondent Hans-Jürgen Börner, ist entlassen worden.

Entlassen: Redakteur Manfred Mohr (links), hier mit dem ARD-Korrespondent Hans-Jürgen Börner, ist entlassen worden. Quelle: NDR

Vier Wochen nach dem ersten Beitrag der NDR-Sendung Zapp zu “alten Stasi-Seilschaften” hat man in Hamburg ein neues Lieblingsthema gefunden: Es geht um die Brandenburgische Ortschaft Zossen sowie den Sportredakteur und ehemaligen Stasi-Spitzel Manfred Mohr, der bis vor kurzem für die Märkische Allgemeine geschrieben hat. In Nebenrollen: Der stellvertretende Zossener Bürgermeister Hartwig Ahlgrimm (er sieht sich durch den NDR diffamiert) sowie die Bürgermeisterin Michaela Schreiber.

Neue Wendung: Manfred Mohr gefeuert

Die eigentliche Nachricht sei vorweg genannt: Manfred Mohr ist von der MAZ entlassen worden – das berichtete Zapp in der Sendung von gestern Abend. Die Chefetage hat also auch personelle Konsequenzen aus der Stasi-Vergangenheit des Sportredakteurs gezogen. Außerdem schrieb ein User in einem Kommentar zu meinem Blogpost, die fragliche Stasi-Dokumentation von Hans-Jürgen Börner könne “aus rechtlichen Gründen” nicht mehr gesendet werden.

Das passiert, wenn der NDR investigativ wird

Hartwig Ahlgrimm: Tragische Figur, weil schlecht informiert.

Hartwig Ahlgrimm: Tragische Figur, weil schlecht informiert. Quelle: NDR

Die Geschichte von und mit Hartwig Ahlgrimm soll an dieser Stelle nicht noch einmal aufgerollt werden. Für mich steht fest: Der gute Mann hat von Pressefreiheit und deren rechtlichen Grundlagen leider keine Ahnung – und er hätte sich seine öffentliche Intervention vor laufender Kamera ganz einfach sparen sollen. Allerdings hatte Zapp Herrn Ahlgrimm in einem Vorab-Beitrag falsche Motive unterstellt. Das wollte man beim NDR auf telefonische Nachfrage nicht kommentieren, hat den Fehler aber anscheinend eingesehen: Ein Online-Text wurde verändert, das fragliche Video nachträglich akkurat angepasst.

Zossen ist erstaunlich interessant – und wird zum Thema

Die Größe, diese journalistischen Ungenauigkeit zuzugeben, hatte die Zapp-Redaktion bislang nicht. Was folgte, war ein idyllisch-amüsanter Beitrag zum Zossener Presseverständnis. Aber dem nicht genug: Zossen ist Zapps neuer Liebling. In dem jüngsten Beitrag geht es jetzt um die “Zossener Stimme“, eine Beilage des lokalen Amtsblattes. Hier hat Zapp aufgedeckt, dass sich die Macher des Blattes wohl etwas zu wichtig nehmen: Sie nominierten sich quasi selbst für einen Journalisten-Preis der Konrad-Adenauer-Stiftung. Auch die Frage nach der Finanzierung des Blattes ist berechtigt – obwohl die Tatsache, dass dies mit öffentlichen Geldern geschieht, meiner Meinung nach kein Skandal ist.

Zapp-Beitrag zum Zossener Amtsblatt: Journalismus oder Bashing? Quelle: NDR

Zapp-Beitrag zum Zossener Amtsblatt: Journalismus oder Bashing? Quelle: NDR

Die Provinz und das Fernsehen: Bashing oder notwendige Recherche?

Aber ist das wirklich ein Thema für eine ARD-Sendung, oder handelt es sich hierbei nur um journalistisches Bashing? Ich finde, dass diese Angelegenheit eher eine Lappalie und daher die Sendezeit nicht wert ist. Beim NDR hat man sich wohl auf Zossen eingeschossen – Zapp bezieht oft und gerne klar Stellung. Mein Vorschlag lautet: Zapp sollte ein eigenes Lokalstudio in Zossen einrichten, um näher dran zu sein an den provinziellen Amtsskandalen. Ich freue mich jedenfalls auf weitere Beiträge für die Sparte “Neues aus Zossen”.

Abgeschrieben: Schludrige Springer-Zeitungen unter sich

Links Bild am Sonntag vom 17. August, rechts Welt Kompakt vom Folgetag: Hier sind wenigstens noch im Text große qualitative Unterschiede festzustellen. Foto: Nils Glück

Links Bild am Sonntag vom 17. August, rechts Welt Kompakt vom Folgetag: Hier sind wenigstens noch im Text große qualitative Unterschiede festzustellen. Foto: Nils Glück

Dass zwei Zeitungen, die im selben Verlag erscheinen, mitunter das Gleiche schreiben, ist an der Tagesordnung – die Verantworlichen nennen das in der Regel Synergie. Als die Bild-Zeitung zum Beispiel kürzlich die Flugreisen der Annette Schavan groß anprangerte, ließ auch der Aufreger-Artikel im Springer-Blatt Welt Kompakt nicht lange auf sich warten (siehe Foto). Was mich aber aufregt: Wenn die eine Zeitung von der anderen eindeutig abschreibt.

Das Letzte von der der letzten Seite

So durfte ich heute folgende Zeilen auf Seite 32 der Welt Kompakt lesen:

15 000 – Das ist die Zahl der Kinder, die in Deutschland jedes Jahr Opfer von sexuellem Missbrauch werden. 250 – Das ist die Zahl der polizeibekannten Sexualstraftäter – allein in Leipzig. Eine Stadt ist in Angst. Das nach dem Mord an dem kleinen Mitja eh schon traumatisierte Städtchen, wird immer verstörter.

Ich erinnerte mich an die Bild am Sonntag vom 24. August, wo es auf der Titelseite heißt: “Es gibt jedes Jahr mehr als 15 000 (!) Fälle von sexuellen Übergriffen auf Kinder!” Auf Seite 6 der BamS heißt es: “Allein in Leipzig laufen 250 Sex-Verbrecher frei herum”.

Links Bild am Sonntag vom 24. August, rechts Welt Kompakt vom Folgetag: Dasselbe Bildmotiv, dieselbe reißerische Wortwahl, dieselben Fakten. Foto: Nils Glück

Links Bild am Sonntag vom 24. August, rechts Welt Kompakt vom Folgetag: Gleiches Bildmotiv, gleiche reißerische Wortwahl, gleiche Fakten. Foto: Nils Glück

Nun kann man sich gerne vergeblich über die “faktische” Berichterstattung der Bild-Zeitung zum Fall Michelle empören. Schlimm finde ich nur, dass in der Redaktion der Welt Kompakt ein Stümper zu sitzen scheint, der Aufmachung, Wortwahl und “Faktenlage” eins zu eins von der Bild übernimmt. Zudem scheint er kein Kenner der deutschen Sprachlogik zu sein, wie der Abschluss des hochdramatisierenden Textes zeigt:

Leipzig kann nicht schlafen, bis er nicht geschnappt ist.

Wie wäre es mit dem Wörtchen “solange” statt “bis”? Ich zumindest kann nicht schlafen, solange die Welt Kompakt so einen Schwachsinn abdruckt – sogar die letzte Seite ist mir dafür zu schade!

Absolut neutrale Mediensatire: Die FAZ sucht Undercover-Agenten

Quelle: redbaron, STOCKXPERT

Quelle: redbaron, STOCKXPERT

Mit der verdeckten Recherche ist es immer das Gleiche: Wie man es auch anstellt – nachher wird man dafür kritisiert. Günter Wallraff sagt immer, er habe Missstände aufdecken wollen, die ihm ansonsten verborgen geblieben wären. Im ersten Semester hat sich der FAZ-Journalist Oliver Jungen in unseren Studiengang geschlichen. Beziehungsweise in drei Lehrveranstaltungen des Studiengangs, die alle an einem Tag stattfanden. Daraus hat er sich ein Gesamturteil über unsere Dortmunder Journalistik zusammengewurschtelt.

Die Empörung der betroffenen und angeblich falsch zitierten Bachelor-Erstis war groß, fast schon peinlich groß (siehe Kommentare). Denn die Defizite der Recherche lagen auf der Hand:

  • Repräsentative Aussagen über einen Studiengang erreicht man nicht durch stichprobenartige Besuche von beliebig ausgewählten Lehrveranstaltungen.
  • Die Zitate dürften allenfalls sinngemäß wiedergegeben sein. Schließlich hatte der gute Herr Oliver Jungen nicht die Möglichkeit, sich Notizen zu machen. Versteckte Mikrofone schließe ich aus – der faule Autor hätte sich niemals die Mühe gemacht, die Aufnahmen auszuwerten.
  • Voreingenommenheit ist eine Zierde. Dass der Autor es nicht geschafft hat, ein aktuelles Vorlesungsverzeichnis auszudrucken und den richtigen Raum zu finden, ist symptomatisch für die Arbeitsweise des Herrn Jungen. Resultat: Verdammt schlechte Laune. Auch hatte er ganz offenkundig null Bock auf das frühe Aufstehen und die Universität im Allgemeinen, wie er bereits in der ersten Passage seines Berichts zugibt.

Ich habe mich damals jeder ernsthaften Kritik enthalten – dazu bin ich viel zu cool. Solch eine journalistische Provokation verdient nur eins: Satire. Allen seriösen Journalisten mit investigativen Ambitionen sei also die folgende Stellenanzeige ans Herz gelegt.

Deutsche Olympia-”Versager”: Medien vergreifen sich im Ton

Schmähkritik: Die Welt Komapkt versagt bei der Wortwahl.

Schmähkritik: Die Welt Komapkt versagt bei der Wortwahl.

Ein Glück: Mittlerweile haben sich die deutschen Olympia-Teilnehmer im Medaillenspiegel auf Platz drei verbessert. Die Nation darf also wieder aufatmen – nach einer Woche, in der die deutschen Medien nicht mit Kritik und Hähme gespart haben, wenn es um die mittelmäßigen Leistungen der deutschen Sportler ging. So bezeichnete zum Beispiel die Berliner Morgenpost den deutschen Olympia-Einstand als “Fehlstart”.

Auf die Niederlage folgt die mediale Demütigung

Noch viel deutlichere Schmähkritik war von der Welt Kompakt zu hören, die am vergangenen Mittwoch deutsche Athleten ungeniert und gleich dreifach als “Versager” bezeichnete (siehe Foto). Es müsste schon sehr schlecht um unseren Sport stehen, wenn Deutschland tatsächlich Versager nach Peking schickt, die sich dort immerhin mit den Besten der Welt messen. Angesichts solcher verbaler Entgleisungen stellt Peter Hahne im Interview mit dem Tagesspiegel fest: “Es ist einfach verlogen, Erwartung und Empörung von denselben Kollegen zu lesen/hören.” Soll heißen: Die Sportjournalisten, die am Anfang die Messlatte am höchsten legen, dürfen sich bei ausbleibendem Medaillen-Regen auch am hysterischsten empören.

Die Deutschen sind medaillensüchtig

Dass wir Deutsche nie zufrieden sind, ist altbekannt. Dass wir täglich in Funk und Fernsehen gegen Doping wettern und fairen Wettbewerb fordern, klingt dagegen recht verlogen. Denn wer einen sauberen Sport fordert, muss es auch akzeptieren, wenn man mal nicht Tabellenführer ist. Wir sollten uns im Gegenteil eher freuen, dass wir nicht unter den Ersten sind: Das zeigt doch, dass unsere Sportler wirklich fair in den Wettkampf gehen. Mit Jan Ullrich waren die deutschen Medien sehr zufrieden, solange er Spitzenleistungen zeigte. Bis dann die große Doping-Blase geplatzt ist – peng! Da schauten auch die deutschen Medien recht dumm aus der Wäsche, weil sie jahrelang einen Dopingsünder hochgejubelt hatten.

Foto: Ruben Joye, stock.xchng

Foto: Ruben Joye, stock.xchng

Und dass ihr uns ja aufs Treppchen lauft…

Abgesehen davon ist der Medaillenspiegel durchaus umstritten. Solange die Deutschen den Platz direkt hinter den Großmächten China und USA einnehmen, werden die Berichterstatter gnädig mit ihren Athleten sein. Sobald aber wieder eine Flaute droht, dürfen sich die Sportler warm anziehen. Vielleicht sollte stattdessen mal ein gutes Stück Gelassenheit einkehren – so, wie es die Süddeutsche Zeitung angesichts der “Medaillen-Depression” in ihrer TV-Kritik gefordert hat: “Womöglich gewinnen wir fast überhaupt keine Goldmedaillen, dann müssen wir trotzdem weiterleben!”

Mehr zu diesem Thema im Internet:

  • Zeit Online – Heike Henkel im Interview: “Schraubt die Erwartungen runter!” (11. August 2008)
  • Stuttgarter Zeitung online – Die Gier nach Rekorden: Zu hoch, zu schnell, zu stark? (4. August 2008)
  • Spiegel Online – Medaillendürre: Hör mal, liebe ARD! (19. September 2000)