Skip to content
Archiv der Artikel die unter der Kategorie Medien-Ticker gespeichert wurden.

Medien-Ticker: Angeklagte im Politkowskaja-Prozess freigesprochen

Wer ermordete Anna Politkowskaja? Quelle: Ahmed Al-Shukaili, stock.xchng

Wer ermordete Anna Politkowskaja? Quelle: Ahmed Al-Shukaili, stock.xchng

Moskau. Nach dem Freispruch von allen vier Angeklagten im Prozess um den Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja bleiben die Hintergründe der Tat weiter unklar. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, will die Staatsanwaltschaft allerdings Berufung einlegen, da es in dem Prozess zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen war.

Bei den Angeklagten, die unmittelbar nach der Urteilsverkündung auf freien Fuß gesetzt wurden, handelt es sich um die beiden tschetschenische Brüder Ibrahim und Dschabrail Machmudow. Sie sollen ihren Bruder Rustam an den Tatort gefahren haben, der dann die tötlichen Schüsse abgefeuert haben soll. Von Rustam Machmudow fehlt derzeit noch jede Spur – er soll untergetaucht sein.

Zudem wurde ein Polizist freigesprochen, der nach einem Bericht des Handelsblattes unter anderem die Tatwaffe beschafft haben soll. Zu den Freigesprochenen zählt auch ein ehemaliger Geheimdienstagent.

Sowohl die Angehörigen der Ermordeten als auch ihre früheren Arbeitskollegen der Zeitung Nowaja Gaseta kündigten an, weiter nach den Hintermännern der Tat zu suchen. Anna Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 in Moskau erschossen worden. Sie galt als regierungskritisch und hatte zuletzt zur Folter an tschetschenischen Gefangenen recherchiert.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

Medien-Ticker: WAZ legt Pläne für Personalabbau vor

WAZ-Werbung am Dortmunder Hauptbahnhof. Quelle: pittigliani2005, flickr.com

WAZ-Werbung am Dortmunder Hauptbahnhof. Quelle: pittigliani2005, flickr.com

Essen. Die WAZ-Mediengruppe hat heute ihre Pläne zur Umstrukturierung der Zeitungsredaktionen in NRW vorgelegt. Demnach soll es an jedem Standort künftig nur noch eine Vollredaktion geben. Außerdem sollen Fotografen nicht mehr fest angestellt werden.

Rund 300 Redakteursstellen werden in den Mantel- und Lokalredaktionen abgebaut. Künftig werde es nur noch eine  zentralen Content-Desk mit 83 Redakteuren sowie acht regionale Produktionsdesks geben, teilte das Unternehmen mit. Sofern es an einem Standort mehrere Lokalredaktionen gebe oder eine Redaktion “Verluste in Millionenhöhe” eingefahren habe, werde man diese Redaktion schließen.

Fotografen, die bisher fest angestellt waren, sollen künftig freiberuflich arbeiten. Dies betrifft nach Angaben des Konzerns die Zeitungen “WAZ” sowie “Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung”. Man werde sich jedoch bemühen, die Fotografen im Unternehmen zu halten.

Personell verstärkt wird hingegen das Online-Portal “DerWesten”. 20 neue Redakteure sollen künftig den Content- sowie die Regio-Desks unterstützen, um das Prinzip “Online First” zu realisieren.

Der WAZ-Konzern will nach eigenen Angaben durch eine Senkung der Personal- und Sachkosten im Jahr 2009 rund 32 Millionen Euro einsparen. Die Umstrukturierung soll bis Mai abgeschlossen sein.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

Medien-Ticker: Deutsche “Vanity Fair” wird eingestellt

Quelle: nayrb7, flickr.com

Quelle: nayrb7, flickr.com

München. Die deutsche Ausgabe des Hochglanz-Magazins “Vanity Fair” gehört ab heute der Vergangenheit an. Das hat Jonathan Newhouse, Deutschland-Chef des Verlags Condé Nast, mitgeteilt. Grund sei die globale Wirtschaftskrise.

Nach einem Bericht des Mediendienstes kress dürften ausbleibende Anzeigenerlöse dem Printprodukt zu schaffen gemacht haben. Das Magazin war erst ab Anfang 2007 auf dem deutschen Markt erschienen, hatte aber von Beginn an mit schweren Absatzproblemen zu kämpfen.

Laut einem Bericht des Tagesspiegels sollen rund 90 Mitarbeiter von der Schließung betroffen sein. Newhouse bezeichnete die Einstellung des Produkts nun als “Schock”. Der Deutschland-Chef hatte erst im vergangenen Dezember verkündet, es gebe keine derartigen Pläne.

Medien-Ticker: ProSieben startet neues Online-Videoportal

Quelle: ProSiebenSat.1

Quelle: ProSiebenSat.1

München. Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat ein neues Online-Videoportal gelauncht. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Der Video-Service des Senders ProSieben ist bereits online, separate Online-Angebote von Sat.1 und kabel eins sollen in Kürze folgen.

Neben Web-TV-Beiträgen sollen auf der neuen Internetseite künftig komplette TV-Serien zu sehen sein. Innerhalb einer Woche nach der Ausstrahlung können Zuschauer verpasste Folgen kostenlos anschauen. Nach Angaben des Betreibers soll sich das Angebot über die Einblendung von Werbung finanzieren. Der Videoservice ist zudem angebunden an die kostenpflichtige Online-Videothek maxdome, über die der Zuschauer archivierte TV-Serien beziehen kann.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

Medien-Ticker: “Reporter ohne Grenzen” kritisiert Israel und Hamas

Quelle: Kriss Szkurlatowski, stock.xchng

Quelle: Kriss Szkurlatowski, stock.xchng

Wien / Paris. Schwere Vorwürfe gegen beide Kriegsparteien des Gaza-Konflikts hat die Organisation “Reporter ohne Grenzen” (ROG) erhoben. Während des Krieges sei es auf beiden Seiten zu Verletzungen der Presse- und Meinungsfreiheit gekommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht, der heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Deutliche Kritik äußert ROG an der von Israel verhängten “Nachrichtenblockade”: Israelische Behörden hätten ausländische Journalisten am Zutritt zum Gaza-Streifen gehindert. Diese Zugangssperre sei “Teil der militärischen Strategie” Israels gewesen.
Auch auf palästinensischer Seite könne von Pressefreiheit keine Rede sein: So dulde die Hamas keine Kritik an ihrer Machtposition und hindere Journalisten an ihrer freien Tätigkeit. Wegen ihrer politischen Meinungen seien seit der Hamas-Machtübernahme im Jahr 2007 insgesamt 28 Journalisten festgenommen worden.

Ende Januar hatten ROG-Abgesandte Recherchen und Befragungen im Krisengebiet durchgeführt, wonach im Gaza-Streifen sechs palästinensische Journalisten getötet wurden. Mindestens 15 Medienmitarbeiter seien verletzt worden.

Die Organisation fordert zudem eine unabhängige Untersuchung zum israelischen Beschuss mehrerer Gebäude, in denen während des Konflikts Journalisten gearbeitet hatten. Die Vereinten Nationen müssten bei der Aufklärung dieser Bombardements eine wichtige Rolle spielen, appellierte “Reporter ohne Grenzen”.

Mehr zu diesem Thema im Internet:

Medien-Ticker: Neues Jugendportal “Zeitjung” offiziell gestartet

Quelle: Zeitjung GmbH

Quelle: Zeitjung GmbH

Informationen und Unterhaltung für die Zielgruppe der 16- bis 24-Jährigen bietet ab heute das neue Portal Zeitjung.de. Dem offiziellen Launch sei eine dreimonatige Testphase vorausgegangen, heißt es in einer Pressemitteilung. Ziel der Plattform ist es, die Alltagswelt der Jugendlichen authentisch wiederzugeben.

Für das Online-Medium mit Sitz in München arbeitet derzeit nach eigenen Angaben ein offenes Team aus 22 Studenten, Auszubildenden und Schülern. Die User-Community soll aktiv in den redaktionellen Prozess einbezogen werden – so können sich Leser des Portals für eine Mitarbeit an den Inhalten bewerben.

Die verantwortliche “Die Zeitjung GmbH & Co. KG.” gehört der Münchner Werbeagentur “Das goldene Vlies” (siehe Pressemitteilung).

Mehr zu diesem Thema im Internet:

Medien-Ticker: Premiere verliert Kunden und macht Verluste

Quelle: Premiere

Quelle: Premiere

Der Pay-TV-Sender Premiere hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 269 Millionen Euro eingefahren. Das gab das Unternehmen heute in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach haben sich die Verluste des Konzerns gegenüber dem Vorjahr mehr als verfünffacht.

Der Grund für den schlechten Jahresabschluss seien sinkende Abonnenten-Zahlen, die nach wie vor ausgeprägte Piraterie sowie eine Umstrukturierung der Senderfinanzierung, heißt es in der Mitteilung. Man habe erst spät im Jahr 2008 eine technische Lösung für das Piraterie-Problem gefunden – nach eigenen Angaben schätzt Premiere, dass bis zu eine Millionen Menschen den Pay-TV-Sender empfangen, ohne dafür zu zahlen.

Das börsennotierte Unternehmen, dessen Umsatz 2008 über eine Milliarde Euro betrug, rechnet erst ab 2011 wieder mit Gewinnen. Premiere verfügt über knapp 2,4 Millionen zahlende Kunden und gehört zu 29 Prozent dem Medienmogul Rubert Murdoch. Für die zweite Jahreshälfte in 2009 rechne man wieder mit Kundenzuwächsen, teilte das Unternehmen mit.

Mehr zu diesem Thema im Internet: